Ich benötige Beratung

Für Mädchen

Prävention

Prävention und Öffentlichkeitsarbeit

Bei unserem Engagement, Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen, spielen Prävention und Öffentlichkeitsarbeit eine zentrale Rolle. Wir setzen uns dafür ein, dass mehr Menschen über die Themen informiert und sensibilisiert werden, um geschlechtsspezifische Gewalt frühzeitig zu erkennen, zu verhindern und zu unterbrechen.

Unsere vielfältigen Angebote und Präventionsmaßnahmen umfassen:

  • Kurse und Workshops: Wir bieten spezielle Kurse und Workshops sowie Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse an.  
  • Informationsveranstaltungen: Wir organisieren Informationsveranstaltungen zu verschiedenen relevanten Themen.
  • Öffentlichkeitsarbeit: Wir setzen uns aktiv für Aufklärung in der Öffentlichkeit ein und sind beispielsweise auf verschiedenen Veranstaltungen mit Info-Ständen vertreten.
  • Unterstützung bei Schutzkonzepten: Wir unterstützen bei der Erarbeitung und Implementierung von Schutzkonzepten.
  • Netzwerkarbeit: Wir pflegen eine enge Zusammenarbeit und Austausch mit verschiedenen lokalen und überregionalen Institutionen.
  • Mitgliedschaft in Netzwerken: Wir sind aktive Mitglieder von Netzwerken zum Opferschutz und der Prävention von häuslicher und sexualisierter Gewalt.

Präventions- und Informationsveranstaltungen

Unsere Frauen- und Mädchenberatungsstelle organisiert regelmäßige Inhouse-Veranstaltungen, Kurse und Workshops in Zusammenarbeit mit externen TrainerInnen und ReferentInnen.

Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse

Für verschiedene Zielgruppen bieten wir Kurse an, in denen Teilnehmende für ihre Wahrnehmung und ihr Körpergefühl sensibilisiert werden. Ziel ist es, gewaltvolle Situationen zu erkennen, zu benennen und Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Informationsabende zum Thema Trennung und Scheidung

In diesen Abenden informieren Rechtsanwältinnen/Fachanwältinnen für Familienrecht über die rechtlichen Konsequenzen bei Trennung und Scheidung/Aufhebung der Lebenspartnerschaft. Sie geben einen Überblick über wesentliche Zusammenhänge, Verfahrensabläufe und notwendige Schritte.

 

Zielgruppen unseres Kursangebots sind:

  • Mädchen ab 14 Jahren
  • Erwachsene Frauen jeden Alters
  • Mütter mit Töchtern ab 14 Jahren
  • Mädchen und Frauen mit Beeinträchtigung/Behinderung

 

Weitere Angebote

Unsere Mitarbeiterinnen stehen auch für externe Veranstaltungen zur Verfügung, darunter Workshops, Fachvorträge, Fortbildungen und mehr für Multiplikator*innen, Fachkräfte sowie Betroffene und deren Angehörige zu den Themen unserer Beratungsstelle.

Eine Auswahl möglicher Themen umfasst:

  • Vorstellung des Angebots der Frauen- und Mädchenberatungsstelle
  • Häusliche Gewalt
  • Sexualisierte Gewalt
  • Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
  • Loverboy-Methode
  • Anonyme Spurensicherung nach Sexualstraftat
  • Digitale Gewalt
  • Schutzkonzepte für Schulen, Vereine
  • Rechte von Frauen in Deutschland
  • Gewaltschutzgesetz

Bei Interesse an einem dieser Themen oder für individuelle Anfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Schreiben Sie uns eine E-Mail an: praevention@frauenforum-unna.de

Kampagnen und Projekte

„Luisa ist hier!“

Wir beteiligen uns an der bundesweiten Kampagne „Luisa ist hier!“, die vom Frauen-Notruf Münster e.V. initiiert wurde. Die Frage „Ist Luisa hier?“ ist ein Code, der Frauen in Kneipen, Bars und Diskotheken unterstützt, schnell und unkompliziert Hilfe zu bekommen. Fühlt sich eine Frau belästigt, bedrängt oder bedroht, kann sie das Kneipenpersonal ansprechen und nach Luisa fragen. Die Frau muss keine weitere Erklärung abgeben oder erzählen, warum sie Hilfe sucht. Das Personal kennt den Code und bietet Unterstützung an. Außerdem erhält die Betroffene für weitergehende Hilfe einen Flyer über unsere Frauen- und Mädchenberatungsstelle mit den entsprechenden Kontaktinformationen. 

Im Kreis Unna finden Sie „Luisa“ auch im Solebad in Werne sowie auf diversen Stadtfesten. Überall, wo das Plakat zu sehen ist, kann Frau nach „Luisa“ fragen.

Wir möchten kontinuierlich neue Menschen und Betriebe gewinnen, die bei Luisa mitmachen oder unterstützen und somit ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen! Wir freuen uns über Ideen und Rückmeldungen!

Wissen, wo’s lang geht – ein Präventionspaket für Schulen

Mit unserem Präventionspaket unterstützen und kooperieren wir mit weiterführenden Schulen im gesamten Kreis bei der Konzeption und Umsetzung von Schutzkonzepten gegen sexualisierte Gewalt. Schwerpunktmäßig richtet sich unser Angebot an Schülerinnen ab Klasse 9. Was ist sexualisierte Gewalt überhaupt, wo fängt sie an, von wem geht sie aus und wie kann Frau sich schützen, sind nur einige Fragen mit denen sich die Mädchen und jungen Frauen in einem geschützten Rahmen auseinandersetzen und in ihrer Handlungskompetenz gestärkt werden. 

Zudem beinhaltet unser Präventionspaket auch Schulungen für Lehrpersonal zum Thema sowie Unterstützung bei der konkreten Fallarbeit.

Sie sind an unserem Angebot interessiert? Mehr Informationen und Kontaktdaten finden Sie in unserem Flyer.

 

Selbstbewusst – Stark gegen digitale Gewalt Überarbeiten

Im Rahmen unserer beraterischen und präventiven Arbeit erleben wir zunehmend häufiger, dass der digitale Raum als Angriffsfläche genutzt wird. Ausgehend von unserer Broschüre „Selbstbewusst – stark gegen digitale Gewalt bilden wir Mitarbeiterinnen des Frauenforums uns kontinuierlich zur Thematik „digitale Gewalt“ bzw. „Cybermobbing“ weiter. Ziel ist es, betroffene Frauen und Mädchen kompetent beraten und unterstützen zu können sowie sie zu ermächtigen, selbstbestimmt mit ihren internetfähigen Geräten umzugehen. Zudem bieten wir Workshops und Schulungen für Mädchen und Frauen sowie Multiplikator*innen an, um für die Thematik zu sensibilisieren und sie im Rahmen ihrer Fragestellungen zu unterstützen.

Dank einer Förderung der Dr. Jürgen-Gesling-Stiftung konnten alle interessierten Mitarbeiterinnen des Frauenforums Fortbildungen durchlaufen, um deren Expertise zu erweitern. Als Referentinnen konnten wir dabei Mitarbeiterinnen von HateAid, Berlin sowie dem Institut für Technik und Journalismus e.V., Berlin im Rahmen des Projekts Ein Team gegen Digitale Gewalt gewinnen.

 

Anonyme Spurensicherung nach Sexualstraftat (ASS)

In Kooperation mit dem Runden Tisch gegen Häusliche Gewalt hat das Frauenforum das Verfahren der Anonymen Spurensicherung im Kreis Unna auf den Weg gebracht. Mit diesem Angebot können Frauen nach einer erlebten Vergewaltigung auch ohne vorherige Anzeige Tatspuren rechtsmedizinisch sichern lassen. Viele Betroffene benötigen Zeit, um in Ruhe zu überlegen, welchen Weg sie einschlagen und wie sie mit dem Erlebten umgehen wollen. Damit auch bei einer späteren Anzeige aussagekräftige Beweise gegen den Täter vorliegen, wurde das Verfahren der Anonymen Spurensicherung entwickelt.

Sie wollen mehr über das Verfahren wissen? Kontaktieren Sie uns gerne unter praevention@frauenforum-unna.de. Information zum Hintergrund und dem Ablauf der ASS finden Sie hier.

Wir sind erreichbar

Mo, Mi 08:00-16:00 Uhr
Di 08:00-18:00 Uhr
Do 08:00-17:00 Uhr
Fr 08:00-14:00 Uhr

Telefon 02303 82202
Telefax 02303 77891-29

Hansastraße 38, 59425 Unna
frauenberatungsstelle@frauenforum-unna.de

Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter, falls wir telefonisch nicht erreichbar sind oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Team

Nadia Sert
Leitung Frauen- und Mädchenberatungsstelle
Diplom-Pädagogin, systemische Beraterin,
systemische Familientherapeutin,
Heilpraktikerin für Psychotherapie

Mobilnummer 0162 5693929

Melanie Windmüller
Diplom-Pädagogin, Systemische Therapeutin, Deeskalationstrainerin

Heike Bagusch
Diplom-Sozialarbeiterin, Personzentrierte Beraterin, Personzentrierte Psychotherapeutin (HPG), Psychosoziale Prozessbegleiterin

Frauke Huwald
Diplom-Sozialpädagogin, Systemische Beraterin

Ariane Raichle
Diplom-Pädagogin